Qualitätsmanagement

SPITEX BASEL verfügt über ein umfassendes Qualitätsmanagement mit verschiedenen Instrumenten zur Qualitätssicherung und -verbesserung. Eingebunden sind rund 600 Mitarbeitende in allen Bereichen.

Schwerpunkte liegen in der internen Qualifizierung und Förderung der Mitarbeitenden und im regelmässigen Austausch intern wie auch extern mit Fachgremien und anderen Organisationen.

Die Bereitschaft zur Verbesserung und zur kontinuierlichen Weiterentwicklung ist ein wichtiges Qualitätsmerkmal von SPITEX BASEL. Dabei wird den steigenden Anforderungen und aktuellen Entwicklungen Rechnung getragen.

Instrumente des Qualitätsmanagements

  • Systematische Abklärung und Erfassung des Bedarfs an Leistungen durch Fachpersonen (Arbeitsinstrument: RAI HC)
  • Qualitätsbeauftragte sowie Pflegeexpertinnen und -experten zur systematischen Überprüfung und Verbesserung von Abläufen und Dienstleistungen
  • Kontinuierliche Fort- und Weiterbildung sowie Fachsitzungen
  • Etablierte Standards auf der Basis von Konzepten (Hygienekonzept, Sturzprophylaxe etc.)
  • Vorkehrungen zum Schutz sensibler Personendaten gemäss Datenschutzverordnung
  • Elektronisches Dokumentenmanagementsystem
  • Meldesystem CIRS (Critical Incident Reporting System)
  • Externe Qualitätskontrolle durch das Gesundheitsdepartement des Kantons Basel-Stadt
  • Kunden- und Mitarbeitendenbefragungen
  • Beschwerdemanagement
  • Internes Vorschlagswesen
  • Kooperationen mit weiteren Leistungserbringern zur Sicherstellung einer optimalen Betreuung (Ärztinnen und Ärzte, Heime, Spitäler)
     


Anliegen und Rückmeldungen

Rückmeldungen sind für die Weiterentwicklung wertvoll. Anliegen und Kritik nimmt die Geschäftsstelle gerne entgegen.
 

Ombudsstelle

Die Basler Ombudsstelle für Altersfragen und Spitex vermittelt als neutrale Beschwerdestelle bei Anliegen im Zusammenhang mit einem Alters- und Pflegeheim oder einer Spitex-Organisation im Kanton Basel-Stadt.

Weitere Informationen: Basler Ombudsstelle für Altersfragen und Spitex